Das virtuelle Revier des Burglengenfelder Cross Duathlons

Autor: Martin Reinstein Seite 3 von 10

Ausflug zum 30. Regental Triathlon Nittenau

Beim 30. Regentaltriathlon zeigte der TV Burglengenfeld mit zwei ersten und zwei zweiten Rängen, sowie mit einem 3. Platz ihr Können. Auch der Nachwuchs versuchte sich erfolgreich beim Staffelwettbewerb, so zeigten die Girls mit Greta Ostfalk, Emma Leupold und Vici Conrad, dass sie auch schon mit den älteren 14 Staffeln mithalten können.

Ergebnisse Triathlon Nittenau:

AK 18

1.Michi Schoyerer 1.06.13 Std

3.Max Conrad 1.13.14

AK 30

2. Tobi Zeller 1.06.33

AK 35

1.Martin Reinstein 1.01.47

5.Markus Süß 1.11.01

AK 40

8. Chris Kolbeck 1.26.42

Staffel

2. Familiy Power TV BUL 1.06.01

Thomas und Natalie Kerner

6. Girlpower TV BUL 1.14.51

Greta Ostfalk, Emma Leupold, Vici Conrad

Zwei TV-Triathletinnen ergatterten ein WM-Ticket – XTERRA France und Ironman Frankfurt

Die Erfolge der Triathleten des TV Burglengenfeld reißen nicht ab, so düste Paula Leupold beim XTERRA France zum Sieg in ihrer Altersklasse und freute sich über das Ticket für die Weltmeisterschaften in Molveno. Das gleiche Meisterstück lieferte Beate Hensiek beim Ironman in Frankfurt nach einem harten Stück Arbeit über die 226 Kilometer mit Bravour ab und bekam ebenfalls ein Ticket, aber für die Ironman WM auf Hawaii.

Xontrup in den Vogesen war das Ziel von der Allrounderin Paula Leupold. Saß sie die künftige Studentin vorletzte Woche noch auf dem Bike bei den bayerischen MTB-Meisterschaften, so sprang jetzt im 530 Kilometer entfernten Xontrup-Longemer in den Vogesen ins kalte Nass beim Crosstriathlon XTERRA France. Angereist bereits am Donnerstag, stand zuerst die Streckenbesichtigung auf dem Programm, denn der XTERRA France gehört zu den härtesten Crosstriathlons überhaupt. Nach dem 1.5 km Schwimmen hatte die junge Lady 40 km MTB mit gewaltigen 1200 Höhenmeter, sowie zum Abschluss ein 10 km Trailrun mit wiederum 320 Höhenmetern vor sich. Beim Massenstart der über 600 Dreikämpfer hielt sie sich dem Getümmel etwas fern und kam so gut durch die klaren Fluten des Lac de Longemer. Dann stellte sie den Turbo an, den die erste ihrer Altersklasse saß bereits 6 Minuten auf dem Bike. Auf dem nicht nur technisch anspruchsvollen, sondern wegen der vielen Höhenmeter auch sehr kraftraubenden Kurs war sie voll in ihrem Element. So drückte sie vehement in die Kurbel, brauste im Husarenstil die Trails bergab und sauste Anfang der zweiten Runde an ihrer Konkurrentin vorbei. Auf der langen verwinkelten Trail Abfahrt machte sie noch etwas Boden gut und wechselte mit ca. 1 Minute Vorsprung auf die Laufstrecke. Hier ging es auf den zwei 5 km Runden mit 320 Höhenmetern nochmals ans Eingemachte. Doch einmal in Führung biss sie sich durch, kämpfte sich jeden Muskel spürend die steilen Rampen hoch und verteidigte ihre 1 Minute bis ins Ziel. So freute sie sich riesig nach kräftezerrenden 4.23 Stunden über ihren Sieg in der Altersklasse. Damit löste sie zugleich das Ticket für die XTERRA World Championships in Molveno.

Paula Leupold gewann beim XTERRA France ihre Altersklasse und holte sich das Ticket für XTERRA Crosstriathlon Weltmeisterschaften in Molveno

3.8 km Schwimmen, 180 km Radfahren mit kräftezerrenden 1600 Höhenmetern und ein Marathon das hieß die Aufgabe von Beate Hensiek beim Ironman in Frankfurt. Es war zwar nicht ihr erster Ironman, doch die Anspannung vor solch einem Großereignis ist immer immens. Sehr kühl war es morgens um gegen 7.30 Uhr als Beate Hensiek in den Langener Waldsee mit ca. 3000 anderen Eisenmänner und Frauen sprang. Nach einer kleinen Fehlorientierung eilte sie dennoch gut im Rennmodus nach rund 76 Minuten den Neoprenanzug unterwegs ausziehend in die Wechselzone. Lief es anfangs auf dem Bike noch super für sie, zehrte der aufkommende starke Wind kräftig an ihrem Energievorrat. Leider musste sie zudem eine 5 Minuten Zeitstrafe absitzen, bevor sie in die zweite Schleife einbog. Doch Hensiek ließ sich nicht unterkriegen und meisterte auch die letzten endlosen 20 km zurück nach Frankfurt, die wegen starken Gegenwindes zweimal so viel Kraft kosteten. So zog sie mit etwas Bammel ihre Laufschuhe an, denn der Wind hatte ihr schon viele Körner gekostet und es fehlten auch einige Laufkilometer wegen einer Verletzung im Frühjahr. So waren die 42.195 Kilometer vor allem eine Willenssache, denn die Beine waren schon leer. Laufen, Gehen, Trinken, Essen in der Reihenfolge, und unterstützt von vielen mitgereisten Freunden näherte sie sich km für km dem Ziel. Der rote Teppich des Zielkanals am Römer entschädigte dann Hensiek für all die Mühen und sie freute sich riesig nach aufopfernden 12.49 Stunden auf dem nichterwarten 14. Rang in der Altersklasse W 50 im Ziel zu stehen. Zur aller Freude erhielt sie für tolle Platzierung noch den Slot für die Ironman WM auf Hawaii, doch Hensiek gab diese Ehre wieder zurück, ein Ironman im Jahr ist genug.

Ein hartes Stück Arbeit vollbrachte Beate Hensiek beim Ironman in Frankfurt und ergatterte auch das WM-Ticket aber für die Ironman Weltmeisterschaften

Xonrupt Vogesen Xterra France

Paula Leupold W 18 Platz 2, Zeit 4.23.22 Std, Swim 29.38, Bike 2.390, Run 71.28,

Ironman Frankfurt

Beate Hensiek W 50 Platz 14: Zeit 12:49:32, Swim 1:16:39, Bike 6:39:08, Run 4:42:21

Challenge Kaiserwinkel-Walchsee

Topergebnisse lieferten die Triathleten des TV Burglengenfeld beim Walchsee Triathlon in Österreich über 1,9 km Schwimmen – 90 km Radfahren – 21,1 km Laufen ab mit drei Top Ten Plätzen und dem 2. Rang der Mixed Staffel

Mit einem Großaufgebot von 10 Startern wagten sich die Triathleten des TV Burglengenfeld an die harten 1,9 km Schwimmen – 90 km Radfahren – 21,1 km Laufen bei der Challenge Walchsee. Trotz der starken Konkurrenz mischten die TV-ler kräftig mit, so sprangen drei Top Ten Plätze durch Justine Jendro, Martin Reinstein und Felix Wagner heraus, sowie der 2. Platz für die TV-Staffel mit Tobi Zeller, Michi Fuchs und Melissa Ostheimer

Das schöne Bergpanorama mit Sonnenschein war leider nur am Vortag zu sehen, am Renntag herrschte extrem mieses Wetter mit wolkenverhangenen Bergern und Dauerregen. So war es nicht nur ein Kampf gegen die schon sowie so sehr harte Distanz beim 90 km Rad Kurs mit 1140 Höhenmetern und die 21.1 km wellige Laufstrecke rund um den Walchsee, sondern auch gegen die Naturgewalten.

In Sekundentakt sprangen die 1500 Teilnehmer beim Rollingstart in 5 er Blöcken in die klaren Fluten des Walchsee beim Auftakt zum Mitteltriathlon Challenge Kaiserwinkel – Walchsee. Für fast alle TV-ler war es der erste Start auf der halben Ironman Distanz, aber alle zeigten sich zufrieden mit ihrer ersten Teilnehme trotz der nur 15 Grad beim Start. Hoffnungsvoll auf Rang 4 gelegen, musste TV Trainer Thomas Kerner nach einem Kettenriß leider das Rennen abbrechen. Mehr Glück hatte Neuzugang Andreas Brand, der nach einem unverschuldeten Radunfall den Triathlon fortsetzen konnte. Mit einem flotten Halbmarathon von 1.27 Stunden knackte er sogar mit 4.58 Stunden noch die 5 Stundenmarke.

Der Jüngste TV Dreikämpfer Felix Wagner fühlte sich trotz des kühlen Wetters sauwohl, so drückte er nach flotten 30.13 Schwimmminuten ordentlich auf die Tube. Mit viel Power sackte er reihenweise Kontrahenten ein und schnürte noch voller Elan die Laufschuhe. Seine Beine liefen wie von selbst, was seine tolle Zeit von 12.4 Std. bewies und so stürmte er voll Begeisterung nach ausgezeichneten 4.26 Std bereits als 7 seiner Altersklasse ins Ziel.

Nach 3 Wochen Urlaub stand Martin Reinstein ohne große Erwartung am Start. Leichten Herzens pflügte er locker ohne Druck um den Dreieckskurs, sprang nach dem soliden Schwimmen auf sein Triathlon Rad und merkte das auch hier die Performance stimmt. Nach fast zwei gleichmäßigen 45 km Bikerunden in einem guten 36 Schnitt eilte er mit leichten Krämpfen aus der Wechselzone. Nach Kilometer 2 lief es aber dann ordentlich, was seine Stimmung auf Vordermann brachte. Nach seiner bisher schnellsten Halbmarathonzeit von 1.24 Stunden rannte er als Neunter seiner Altersklasse mehr als zufrieden durchs Ziel

Für Markus Süß war nach 9 Jahren Pause ebenfalls am Ende alles in Butter. Nach einem routinierten Ablauf und viel Anfeuerungsrufen von den mitgereisten TV-Anhänger freute er sich über seinen ordentlichen Wiedereinstieg.

Rundum zufrieden zeigte sich auch Lars Ruhland mit seiner Zeit beim Regenrennen. Vor allem machte er durch die stimmungsvollen Zuschauer entlang der Strecke noch einige Körner locker und genoss nach fast exakt 5 Stunden den Zieleinlauf.

Es war ein „geiles“ Rennen so Justine Jendro, als sie freudestrahlend im Zielbogen stand. Ihr leichtes Magenflauen verflog bei ihrem Angstpart dem Schwimmen ihm Nuh, als sie unterwegs auf die Uhr sah. Mit 1.44 min/100 m flog sie für ihre Verhältnisse und so düste sie mit enormem Karacho auf die wir für sie gemachte harte bergige Radrunde. Vor allem an den Bergen spielte sie ihre Kletterfähigkeiten aus und schob sich Stück für Stück nach vorne. Bergab spielte sie lieber auf Sicherheit, so startete sie noch taufrisch auf die 21.1 km. Hier lies sie jedoch den Beinen freien Lauf und knackte ihre Wunschzeit von unter 5 Stunden deutlich mit 4.53 Stunden.

Die Überraschung des Tages gelang der Mixed Staffel mit Tobi Zeller, Michi Fuchs und Melissa Ostheimer. Obwohl sich Tobi Zeller von hinten durch die Arme und Beine arbeiten musste, übergab er Michi Fuchs nach flotten 35 Schwimminuten den Staffelstab. Der Youngster dreht dann mit einem 38 er schnitt den Gashahn volle Kanne auf, ehe ihn nach 1.45 Stunden ein Hungerast ausbremste. Fast 10 Minuten büßte er dadurch ein, dennoch blieb er mit einem 36 Schnitt gut dabei. Im Sauseschritt umrundete Melissa Ostheimer dann die vier 5 km Runden um den Walchsee. Die talentierte junge Dame nahm sich ein Herz und lies mit einem 4.30 er Schnitt viele Gegner hinter sich. Am Ende standen alle drei strahlend auf dem Siegerpodest und nahmen den Pokal für den zweiten Platz in Empfang.

Ergebnisse Walchsee Triathlon, 1. 9 km Swim, 90 km Bike, 21.1 km Run

Staffel: 2. Platz Mixed Team, Zeit 4.36.55, Swim Tobi Zeller 35.31, Bike Michi Fuchs 2.27.19, Run Melissa Ostheimer 1.30.36

Justine Jendro W 30: 6. Platz Zeit 4.53.00, Swim 34.53, Bike 2.36.35, Run 1.36.13

Felix Wagner M18: 7. Platz, Zeit 4.26.54, Swim 30.13, Bike 2.27.02, Run 1.24.23

Martin Reinstein M 35: 9. Platz, Zeit 4.28.18, Swim 35.13, Bike 2.22.03, Run 1.24.44

Andreas Brand M 35: 51. Platz, Zeit 4.58.10 Std, Swim 40.23, Bike 2.42.03, Run 1.27.43

Markus Süß M 35:95 Platz, Zeit 5.28.06 Std, Swim 31.05, Bike 2.55.04, Run 1.53.12

Lars Ruhland M 40. 26. Platz, Zeit 5.02.19 Std, Swim 35.28, Bike 2.34.18, Run 1.45.01

Thomas Kerner M 30: Kettenriss, Swim 31.19,

Erdinger Stadttriathlon und Drachenseetriathlon in Furth im Wald

Erding und Furth im Wald hießen die Stationen der Triathleten des TV Burglengenfeld und wieder einmal zeigten sie der Konkurrenz die Haken und standen ganz oben auf dem Siegertreppchen. In Erding finishte Junior Ludwig Sigl als bay. Meister der Junioren. Einen starken Auftritt boten in Furth in Wald Justine Jendro und Felix Wagner die über die Sprintdistanz als Gesamterste und Gesamtzweiter finishten.

Bei herrlichem Wetter traten über 1000 Athleten beim 28. Erdinger Stadttriathlon in Erding an, unter anderen auch die drei Sigl-Brüder Lambert, Leopold und Ludwig. Das Schwimmen wurde im Kronthaler Weiher mitten in der Stadt ausgetragen, während die Radstrecke in das naheliegende Umland führte, vielversprechender Weise auch durch das Örtchen „Siglfing“.

Den Beginn machte in der Klasse Junioren B der 14 Jahre alte Leopold Sigl. Zunächst geplagt von Magenkrämpfen stürzte er sich noch etwas unsicher ins Wasser. Nach 400m im 20°C kühlen Nass begab er sich an Land aufs Rad und pedalierte über 10 km mit seinem Rennrad dem 2,3 km langen Lauf entgegen. Auch hier gelang ihm eine starke Leistung, so dass er sich am Ende nach Zielsprint mit einer Gesamtzeit von 34:40 min über einen beachtlichen vierten Rang unter den 27 Teilnehmern freuen durfte. Das Ergebnis bestätigt auch seine gute Form auf dem Rad, da er sich erst kürzlich über einen enorm starken dritten Rang bei der Bundesnachwuchssichtung beim Mountainbiken im hessischen Gedern in der Vulkaneifel freuen durfte.

Drei Minuten nach seinem älteren Bruder Leopold sprang der 12-jährige Lambert ins Wasser. Obwohl zwei Jahre jünger, musste er die gleichen Distanzen bewältigen. Zügig zog er durchs Wasser und freute sich nach dem ersten Wechsel auf die nun kommende Fahrt mit seinem MTB. Dabei holte er noch viele Konkurrenten ein und freute sich am Ende mit einer Gesamtzeit von 41:31 min im Ziel über seinen fünften Platz.

Zwei Stunden später und etliche Grade wärmer wagte sich Ludwig an die Olympische Distanz. Bereits früh fand er eine Schwimmgruppe für die 1,5 km lange Schwimmstrecke, mit der er nach etwas mehr als 25 min das Wasser verließ, um anschließend die 40 km lange Radstrecke zu absolvieren. Den Höhepunkt seines Wettkampfes bildete aber der 10 km lange Lauf durch die Innenstadt von Erding. Unterstützt durch Zurufe und Anfeuerungen der begeisterten Zuschauer erlebte er nach 2 Stunden und 11 Minten eine tollen Zieleinlauf und belohnte sich so am Ende mit einem starken 32. Platz unter den 363 männlichen Startern. Besonders durfte er sich aber über seinen Titel als erster Bayerischer Meister bei den Junioren freuen.

Die drei Sigl Brüder v.l. Leopold, Ludwig und Lambert zeigten beim Erdinger Stadttriathlon gegen starke Konkurrenz tolle Leistungen, vor allem Ludwig der bayerischer Meister wurde.

Drachensee

500 m Schwimmen, 22.9 Rennradfahren und ein 4.7 km Lauf rund um den Drachensee hieß die Aufgabe der drei TV- Triathleten bei nicht gerade kühlen Temperaturen. Nicht ganz ohne war der Start von Justine Jendro und Felix Wagner die tags zuvor sich noch voll beim Landkreislauf verausgabten und so enorm zum TV Zweifachsieg der Damen- und Herrenkonkurrenz beitrugen. Nach dem Sprung ins kühle Nass des Drachensee war aber die Müdigkeit verflogen. So eilte Wagner bereits als Vierter aus dem Wasser und schwang sich aufs Triathlon Rad. Mit Bestzeit auf dem Rad Split und auch auf dem 4,7 km Run düste er denkbar knapp 26 Sekunden hinter dem Sieger als Gesamtzweiter und Sieger der M 20 ins Ziel. Einen Tick besser unterwegs war Justine Jendro, sie eilte ebenfalls als Vierte in die erste Wechselzone. Dann aber drehte die kämpferische Athletin mächtig am Gashahn auf dem Bike und depütierte die Konkurrenz um 4 Minuten. So motiviert eilte sie mit Wechselbestzeit auf den dritten Part und flog praktisch mit flowigen Beinen um den Drachensee. Erneut war dies Bestzeit und so stand sie mit einem Lächeln als Gesamtsiegerin im Zielbogen. Zufrieden zeigte sich auch Tobi Zeller, der erstmals mit seinem neuen Triathlon Rad unterwegs war. Mit drei gleichmäßigen Abschnitten eilte er zufrieden auf Rang 11 und Zweiter der M 30 ins Ziel.

Der Drachenseetriathlon war fest in Burglengenfelder Hand mit dem Gesamtsieg von Justine Jendro (Mitte) und dem gesamtzweiten Felix Wagner (rechts) und dem M 30 Zweiten Tobi Teller

Xterra Gardasee 2023

Drei Triathleten des TV Burglengenfeld erkämpften sich die Qualifikation für die XTERRA Weltweltmeisterschaften im Herbst dieses Jahres. Bei dem sehr anfordernden XTERRA Crosstriathlon Lake Garda bewiesen die TV-Dreikämpfer mit den Top Ten Ergebnissen enormes Stehvermögen. Emma Roidl schaffte überraschend den Sprung ganz oben auf das Siegerpodest und Michi Fuchs freute sich das sein zweiter Crosstriathlonauftritt 2023 mit Silber belohnt wurde. 

Die TV Triathleten bestätigten mit vier TOP Ten Ergebnissen und WM Tickets ihre Top Verfassung
v.l. Martin Reinstein, Emma Roidl, Rosi Mittermeier, Päm Mittermeier und Michi Fuchs

1500 m Schwimmen, 31 km MTB mit 1100 Höhenmetern und 11 km Crosslauf mit 300 Höhemetern sagen auf den ersten Blick schon alles. Das bestätigten auch alle vier TV -Eisenmänner und -frauen, besonders die harten 300 Laufhöhenmeter auf Treppen forderten die Oberschenkel aufs Äußerste. Mit Wassertemperaturen um die 16 Grad und hohem Wellengang war zudem der Sprung ins klare Nass schon nicht ganz ohne. 

Im Gegensatz zur Weltmeisterschaft vor 4 Wochen auf Ibiza kam Michi Fuchs diesmal ohne Blessuren schnell in seinen Schwimmrhythmus. So sprang er voll motiviert aufs Mountainbike und düste gleich an einigen Konkurrenten vorbei. Obwohl die 2 mal 15.5 km lange Schleife mit 1100 Höhenmetern alle als „brutal“ bezeichneten, hatte Fuchs enormen Spaß an der Herausforderung. Seine Kräfte teilte er sich mit zwei gleichschnellen Runden auf den halsbrecherischen Trails bergab und den Rampen mit über 20% gut ein und arbeitete sich auf Rang 2 in seiner Altersklasse vor. Nach einem Blitzwechsel in die Laufschuhe „ging es aber erst richtig ans Eingemachte“ so Fuchs. Nach dem flachen 2 km Auftakt arbeitete er sich auf die Zähne beißend die 300 Höhenmeter Treppe für Treppe empor. Trotz Oberschenkelkrämpfe hielt er tapfer Platz 2 und freute sich als es endlich wieder talabwärts Richtung Ziel ging. Mehr oder weniger hat er dann den Schlussakkord bergab nur noch „durchgebracht“ und stand fix und fertig im Ziel. Seine Leistung mit Rang 10 im Gesamtfeld und Platz 2 in seiner Altersklasse 20 kann sich als einer der Jüngsten im Feld der rund 300 Outdoortriathleten mehr sehen lassen. Besonders freute er sich noch über das „Zuckerl“, das Ticket für die WM in Molveno im Herbst.

Super gefühlt hat sich an diesem Tag Emma Roidl, die fast über sich hinauswuchs. Obwohl sie auf der ersten der zweimal zu absolvierenden 750 m Schwimmstrecke wegen der vielen Teilnehmer und den hohen Wellen zu kämpfen hatte, entstieg sie als Führende ihrer Altersklasse den kalten Fluten. Voller Elan bewältigte sie fordernden Trails und Downhill Abfahrten auf dem Gardaseegeröll, ehe sie in Runde 2 einen kleinen Dämpfer hinnehmen musste. Nachdem vier Männer sie überholten stürzte sie und ein Mann fiel noch auf sie. Gott sei dank blieb sie außer kleinen Kratzern heil, so spuckte sie ein kleiner Wald Trail mit Querfelsen dann hinein in die Wechselzone. Ihre Führung baute sie auf fast 5 Minuten aus und so nahm sie beruhigend die harten 11 km in Angriff. Nach dem mürbenden Anstieg kam sie in einen richtigen „Flow“ und preschte mit Karacho die Trails hinab ins Ziel. Sieg in der Altersklasse, das WM Qualifierticket in der Tasche und der Top Rang 6 aller Frauen, ein toller Tag für Emma Roidl. 

Mit einem weinenden und lachenden Auge blickte Päm Mittermeier auf den Kampf gegen die Elemte zurück. Leider musste sie schon beim Auftakt viel Energie wegen der hohen Wellen aufbringen, da sie nicht in den Rhythmus fand. Aber richtig Spaß hatte sie in ihrer Lieblingsdisziplin auf der erbarmungslosen MTB-Strecke, wo sie mit enormen Pedaldruck 10 Plätze gut machte. Ein etwas flauer Magen mühte sie beim Trailrun, dennoch hielt sie tapfer durch. Direkt hinter Roidl düste sie schon der Altersklasse 45 angehörend aber auf dem Top Rang 7 aller Frauen ins Ziel. Leider musste sie aber in ihrer Altersklasse mit der Blechmedaille vorliebnehmen.

Voll auf zufrieden zeigte sich am Ende Martin Reinstein, der mit 50 die schwierigste Aufgabe hatte. Etwas gestresst hat ihn der ungewöhnlich hohe Wellengang, eilte aber zufrieden den Neoprenanzug ausziehend in die Wechselzone. Auf Rang 25 liegend schaltete er dann auf Turbo, nahm die Rampen im Wiegetritt und stürzte sich halsbrecherisch die Trails bergab. So verließ er bereits auf Platz 9 vorgeprescht die Wechselzone und stürmte mit großer Begeisterung im Schlängelkurs auf den ersten 1,5km durch die engen, alten Gassen der Stadt Maderno in die Lauf Trails. Letztendlich war auch er froh nach gut 3 Stunden ausgezerrt das Ziel vor Augen zu haben. Seine Energieleistung im dritten Part hievte ihn auf den tollen 6. Rang in seiner Altersklasse vor. Große Freude kam zudem bei ihm auf, als er im Nachgang überraschend per Mail noch das Ticket für die WM erhielt. 

Im Rahmenprogramm schwamm Michi Fuchs tags darauf noch spontan den 3000 Meter Freiwasserwettkampf mit und das erneut mit tollem Erfolg. Als Gesamtachter und zweiter seiner Altersklasse entstieg er nach flotten 47.15 min dem Gardasee. Auch die 9-jährige Rosi Mittermeier vertrat im Rahmenprogramm , dem Kids Duathlon , die Farben des TV Burglengenfeld mit Rang 2 exzellent. 

XTERRA LAKE Garda

Michi Fuchs: 10 Gesamt, 2. AK, 22.27, 1.39.00, 59.02, Gesamt 3.18.02 Std

Martin Reinstein: 27.Gesamt, 6. AK 27.31, 1.57.48, 60.15, Gesamt 3.28.54

Emma Roidl: 6. Gesamt, 1. AK, 30.58, 2.28.12, 76.53, Gesamt 4.16.03 Std

Päm Mittermeier: 7. Gesamt, 4. AK, 33.54, 2.25.38, 73.45, Gesamt 4.16.14 Std

Kallmünz Triathlon 2023

Nach den guten Resultaten der Multisportler des TV Burglengenfeld bei den Cross- bzw. Straßenläufen. setzten sie nun beim Auftakt der Triathlon Saison ihre Erfolgsserie nahtlos fort, was auch den mitgereisten Coach Franz Pretzl entzückte. Beim 36. Kallmünzer Triathlon glänzten die TV-Dreikämpfer mit drei Siegen in den Altersklassen, durch Ludwig Sigl, Felix Wagner und Justine Jendro, sowie mit dem gesamt zweiten Rang durch Justine Jendro und Rang 5 und 7 durch Felix Wagner und Thomas Kerner.

Einen erfolgreichen Saisonstart legten die Triathleten des TV-Burgengenfeld beim 36. Kallmünzer Triathlon hin.
hinten v.l. Ludwig Sigl, Lars Ruhland, Max Conrad, Justine Jendro, Felix Wagner,
vorne v.l, Coach Franz Pretzl, Tobias Zeller Thomas Kerner, Meike Huf,

Das Wetter mit 25 Grad war für die Zuschauer optimal, für die Eisenmänner und Frauen einen Tick zu warm, doch das kühle Nass in der Naab mit 18 Grad und der frische Wind sorgten für den Ausgleich. Die olympische Distanz mit 1, 5 km Schwimmen, 35 km Rennradfahren und 10 km Straßenlauf nahmen gleich 6 TV-ler in Angriff und der Jedermann Distanz mit 600 m Schwimmen, 20 km Rennradfahren und 5 km Laufen stellten sich zwei Sportler. Bester TV Akteur Felix Wagner als Gesamtfünfter entstieg als Achter den Fluten und düste mit einem knappen 40 er Schnitt auf Rang 6 vor. Bis ins Ziel überholte er noch einen Kontrahenten und zeigte sich voll auf zufrieden mit dem ersten Start in der neuen Saison. Retro hieß die Devise von Trainer Thomas Kerner, der nach dem kühlen Start mit einem 40 Jahre alten Rennrad und dementsprechenden Outfit dennoch eine achtbare Zeit auf dem alten Drahtesel fuhr. Über sich hinaus wuchs er mit der Tagesbestzeit über die 10 km und ließ ihn auf Gesamtrang 7 vorlaufen. Seinen ersten „Langen“ absolvierte der 18-jährige Ludwig Sigl, der sich mit Gesamtplatz 16 achtbar aus der Affäre zog und sich damit den Sieg in seiner Altersklasse holte. Als Gelungen bezeichnete auch Lars Ruhland seinen Auftritt über die insgesamt 46.5 Kilometer rund um Kallmünz, den er als Standortbestimmung nutzte.

Mit etwa Bammel sprang Justine Jendro in die frische Naab, doch sie kam in ihrer schwächsten Disziplin gut in den Rhythmus und schwang sich voller Elan als Siebente aufs Rennrad. Hier ließ sie es krachen und drückte vehement in die Kurbel. So eilte sie mit der der zweitbesten Rad Zeit in die Wechselzone. Auch auf dem Schlussakkord hatte sie noch genug Feuer und stürmte mit dem zweitbesten Laufsplit als Gesamtzweite und Altersklassensiegerin ins Ziel. Mit ihrem Auftritt als Gesamtelfte zeigte sich auch Meike Huf zufrieden, auch wenn sie das Siegerpodest als Vierte in der Altersklasse knapp verfehlte.

Auf der Jedermann Distanz freute sich Tobi Zeller über seinen gelungenen Start als Gesamtfünfzehnter nach der Hand OP und schaut somit mit Zuversicht auf die kommende Saison. Eigentlich war er voll motiviert, doch nach einem Malheur beim Radfahren, als er irrtümlich in eine zweite Runde geschickt wurde, stellte Pechvogel Max Conrad nach 15 zu viel gefahrenen Kilometern sein Rad verärgert in die Wechselzone ab und beendete den Wettkampf.

Kallmünz Triathlon  Ergebnisse (Schwimmen, Radfahren, Laufen)

Olympische Distanz

Felix Wagner: 5 Gesamt 1. AK, 23.45, 55.07, 39.20, Gesamt 2.01.52 Std

Thomas Kerner: 7. Gesamt, 3. AK, 24.25, 58.56, 36.48, 2.03.24 Std

Ludwig Sigl: 16. Gesamt 1. AK, 26.19, 57.23, 42.38, Gesamt 2.09.18 Std

Lars Ruhland: 34. Gesamt, 8 AK, 26.32, 57.40, 46.32, Gesamt 2.15.13 Std

Justine Jendro:  2. Gesamt, 1. AK, 26.52, 59.14, 41.50, Gesamt 2.11.56 Std

Meike Huf: 11. Gesamt, 4. AK, 32.49, 69,36, 48.52, Gesamt 2.35.38 Std

Jedermann 600-20-5

Zeller Tobias 15. Gesamt 5, AK, 11.22, 32.59, 20.38, Gesamt 68.46 min

TV Erneut bei Bayerischen am Stockerl

Nachdem die Erwachsenen Dreikämpfer des TV Burglengenfeld ihre gute Verfassung bei den bayerischen Meisterschaften demonstrierten, ließ sich auch der TV-Nachwuchs nicht lumpen. Bei den Bayerischen Meisterschaften im Crossduathlon (zugleich die Oberpfalzmeisterschaften) der Jugend und Junioren freute sich Paula Leupold über die bay. Vizemeisterschaft und Max Conrad über Bronze. Beide durften bei der Wertung der Oberpfalzmeisterschaft zudem ganz oben auf das Siegerpodest.

Der Triathlonnachwuchs des TV Burglengenfeld mit Max Conrad und Paula Leupold fuhr und lief auf das Siegerpodest bei den Bayerischen Meisterschaften im Crossduathlon

Für die Juniorin Paula Leupold und dem A- Jugendlichen Max Conrad standen beim Crossduathlon in Deining 2 km Crosslauf, 9.2 km Mountainbiken und nochmals 1 km Crosslauf auf dem Programm. Die leichten Strecken um den Deininger Sportplatz forderten die Athleten mehr in der Ausdauer als durch technisches Können. So gaben alle nach dem Startschuss auf der Einführungsrunde um den Startplatz bereits Vollgas. Nach seinem erfolgreichen Testrennen im Straßenduathlon freute sich der A- Jugendliche Max Conrad auf das Event in Deining und ließ sich von der zahlreichen Konkurrenz nicht einschüchtern. Man merkte das er über den Winter fleißig gearbeitet hatte und so stürmte er gleich mit an die Spitze des Feldes. Im hart umkämpften Führungsquartett hielt er sich prächtig und sprang als Vierter auf sein Mountainbike. Hier hinterließ er mit viel Druck auf den Pedalen einen top Eindruck, kurvte gut um die vielen Ecken und brauste mit dem zweitbestem Rad Split in die Wechselzone. Auf Rang 3 vorgefahren, ließ er im abschließenden Laufsplit nichts mehr anbrennen und finishte trotz eines leichtes Krampfes in der Wade als Gesamtdritter und zugleich Oberpfalzmeister. Damit gelang ihm sein bisher größter Erfolg seiner Karriere.

Auch Paula Leupold preschte mit Karacho los und versuchte sich in der Spitze zu halten. Zwar gelang es ihr nicht ganz mit der Führenden mitzuhalten, doch wechselte sie auf Tuchfühlung mit 36 Sekunden Rückstand als Zweite aufs Mountainbike. Hier drückte sie mächtig aufs Tempo und startete auf den 4 Runden durch den angrenzenden Wald eine Aufholjagd. Zwar gelang es ihr etwas Boden mit dem besten Rad Split gut zu machen, doch kam sie nicht ganz an die Führende heran. Nachdem flotten Wechsel in die Laufschuhe sicherte sie dann auf dem abschließenden 1000 m Lauf Parcours mit viel Kampfgeist ihre Topposition ab. So stand sie freudig als Bayerische Vizemeisterin und 1. Oberpfalzmeisterin im Ziel.

Gelungener Test

Beim Weidener Triathlon über 400 m Schwimmen, 19 km Rennradfahren und 5 km Laufen testete Tobias Zeller seine Form. Für ihn galt es vor allem auszuloten, wo er im Augenblick im Training steht. Mit gleichmäßigen Zügen durchkraulte er die kalten Fluten des Schätzler Badeweiher und schwang sich etwas fröstelnd aufs Rennrad. Nach der Pendelstrecke mit ein paar Höhemetern eilte er mit einem knappen 37 er Schnitt zum letzten Part. Auf dem flachen 5 km Rundkurs um die Schätzler Weiher düste er nach flotten 18.47 min zufrieden auf dem 16. Gesamtrang ins Ziel.

Ergebnisse Bay. Meisterschaft Deining

Max Conrad: 1. Oberpfalzmeister, 3. Bay. Meister, Lauf 7.36 min, Rad 23.12 min, Lauf 3.54 min Gesamt 34.43 min

Paula Leupold: 1. Oberpfalzmeisterin, 2. Bay. Meisterin, Lauf 8.51 min, Rad 24.34 min, Lauf 4.56 min, Gesamt 38.22 min

Weiden Sprint Triathlon

Tobias Zeller: Platz 16 Gesamt, 6. Altersklasse, 7.47 min, 31.20 min, 18.57 min, Gesamt 60.45 min

Crosstriathlon WM 2023 auf Ibiza

„Abhaken“ lautete das Fazit vom 20-jährigen Michi Fuchs nach den Crosstriathlon World Championships auf Ibiza. Der Jungspund von den Triathleten des TV Burglengenfeld schrammte knapp an einem Podestplatz vorbei und musste trotz Aufbietung aller Kräfte mit der ungeliebten Blechmedaille die Heimreise antreten.

Auf der Mittelmeerinsel Ibiza stand der TV Youngster bei herrlichstem blauem Badewetter am Start über den anspruchsvollen Kurs auf ruppigem Untergrund über 1 km Meeresschwimmen, 20,9 km Mountainbiken und 6 km Crosslauf. Gut vorbereitet und voll motiviert sprang er voller Tatendrang am Strand von Caló el Moro im ersten 80 Mann starken Startblock ins Mittelmeer. Doch bereits nach rund 10 Metern war der Traum fast schon zu Ende. Ein übermotovierter Kontrahent schlug wild um sich und Fuchs Schwimmbrille hing um den Hals. Das Fazit, kurz Brust schwimmend – Brille richten und dann war die Konkurrenz schon weg. Er kam zwar noch einigermaßen gut durch und entstieg als Fünfter seiner Altersklasse und als 26 Gesamt nach dem wilden Wasserstart den 19 Grad kalten Fluten.

Mit etwas Wut im Bauch schälte er sich aus dem Neoprenanzug und hüpfte voller Tatendrang auf sein Mountainbike. Auf dem anspruchsvollen Cross-Country Trails fühlte er sich in seiner Lieblingsdisziplin pudelwohl. Zusammen mit einem Franzosen und einem Brasilianer pedalierte er so locker aber mit Druck einen nach dem anderen überholend Stück für Stück nach vorne. So hatte er sich auf den sonnig durchfluteten Trails entlang der Küste nach der ersten Runde bereits auf Rang 2 vorgearbeitet. Zwar noch voller Motivation legte ihm aber das heiße Wetter den Schalter anfangs der zweiten Bikerunde langsam um. Der Druck auf den Pedalen war auf einmal weg und damit der „Flow“. Die engen Kurven, die kurzen steilen Anstiege, der ruppige Untergrund alles musste er sich nun mühsam erarbeiten, wo er noch in der ersten Runde darüber flog. So akerte er sich „wörtlich“ genommen noch als Dritter seiner Altersklasse in die Wechselzone.

Den Podestplatz verteidigen lautete nun seine Devise und so bündelte er nochmals alle Energie, was ihm auch auf den ersten 1,5 flachen Laufkilometern gelang. „Am ersten Anstieg wars dann vorbei“ so Fuchs. Trotz viel Trinken in der Wechselzone, aber die ungewohnte Hitze saugte ihm jede Energie aus dem Körper. Direkt nach dem Anstieg überholte ihn noch ein Altersklassenkonkurrent, aber Fuchs schaffte es trotz Aufbietung aller Kräfte nicht mehr dran zu bleiben. Mehr schleppend als laufend ging er komplett fertig und enttäuscht als Vierter durchs Ziel.

 „14 Tage vorher anzureisen um sich zu akklimatisieren wäre letztendlich das Nötige gewesen, aber leider ist das als Amateur nicht möglich“, so Fuchs. Trainiert hatte er in den letzten Wochen immer so um die 10 Grad und so brachte ihn, wie schon bei den TV-Mädels beim Halbmarathon in Wien, die ungewohnten hohen Temperaturen bei herrlichstem blauem Sonnenwetter zu Fall. Doch tags darauf blickte er schon wieder nach vorne, denn am 27. Mai will er sich beim Crosstriathlon „XTERRA Italy“ für die XTERRA World Championships im Oktober qualifizieren.

Crosstriathlon World Championships Ergebnisse: 1 km Swim 14.12 min, 20,9 km Bike 1.09.45 Stunden, Run 29.24 min

Platz 4 Altersklasse 20, Gesamt 27.

Zwei bayerische Meister für die Burglengenfelds Triathleten

Die Saison begann für die Triathleten des TV Burglengenfeld mit einem tollen Einstand. Nach den Laufvorbereitungswettkämpfen standen am Wochenende schon die bayerischen Straßen Duathlon Meisterschaften auf dem Programm. Mit zwei Meistertiteln durch Paula Leupold und Michi Schoyerer, einer Bronzemedaille durch Martin Stegerer und zwei ersten Plätzen im Rahmenwettbewerb können sich die Resultate beim ersten wichtigen Meeting der TV-ler sehen lassen.

Die erfolgreichen TV Triathleten des Burglengenfeld bei den bay. Meisterschaften in Hörmmansdorf. V.l. Thomas Kerner, Martin Stegerer, Paula Leupold, Pam Mittermeier, Michi Schoyerer und Max Conrad.

Der Duathlon in Hörmannsdorf (mit dem Rennrad), ist wahrscheinlich einer der härtesten Straßenduathlons denn es bei uns gibt. Insgesamt satte 1200 Höhenmeter waren auf 9,5 km Laufen 42,5 km Rennrad und nochmals 5,0 km Laufen zu bewältigen. Die dazu kommende Kälte und der einsetzende Regen forderte das Letzte von den Athleten. Der erste Lauf Part mit knapp 300 Höhenmeter ging schon so richtig die Oberschenkel. Das war aber nur der Vorgeschmack, denn die 750 Rennrad Höhenmeter und die abschließenden 120 Lauf Höhenmeter brachten die TV-ler richtig ans Limit.

Martin Stegerer und Thomas Kerner gingen den ersten Lauf verhalten an. Etwas schnellere Beine hatte Kerner im letzten Downhill, so dass er kurz vor Stegerer auf ca. Position 10 im Gesamtfeld aufs Rennrad wechselte. Zwei der drei zu fahrenden Runden spulte Kerner in gewohnter Manier auf dem geliehenen Zeitfahrrad herunter, doch merkte er dann die fehlenden Radkilometer. Bei Stegerer lief es ganz gut, allerdings war er mit seinem normalen Rennrad etwas im Nachteil. Beim zweien Lauf Part „joggten“ sie praktisch ihren Platz nach Hause, da nach hinten und vorne zu große Abstände waren. Am Ende freute sich Stegerer über Bronze in der -M 35 und Kerner musste diesmal mit der Blechmedaille vorliebnehmen.

Erstmals die lange Distanz hatte der 18-jährige Michi Schoyerer zu bewältigen. So war die Generalprobe mit den vielen Höhenmetern schon eine gewaltige Herausforderung. Nach einem ersten guten Run waren auch bei ihm die fehlenden Radkilometer der Knackpunkt und dazu musste er beim einsetzenden Regen den letzten Part bewältigen. Dennoch lohnte sich sein Einsatz, er durfte den bayerischen Meistertitel in der AK 18 mit nach Hause nehmen.

Die beiden TV- Mädels Paula Leupold und Pam Mittermeier schlugen dieselbe Strategie an. Sie liefen gemeinsamen den ersten Part und wechselten dann auf ihre Räder. Der einsetzende Regen machten beiden zu schafften und so kämpften sie zum einen gegen die vielen Höhenmeter und zum anderen gegen die Kälte. So düsten beide „tiefgefroren“ in die Wechselzone und konnten kaum ihre Rad–, bzw. Laufschuhe aus und anziehen. Doch ließen sie sich nicht unterkriegen und machten Tempo damit sie wieder etwas warm wurden. Der Lohn für die „harte Sache“ in Hörmannsdorf war der bayerische Meistertitel für Paula Leupold in der AK 18 und Rang 1 für Pam Mittermeier in der W 45. Da sie nachmeldete wurde ihr Sieg leider nicht mit dem bayerischen Meistertitel belohnt.

Premiere war der Duathlon für den Jugendlichen Max Conrad, der auf der kurzen Distanz von 5.5 km Laufen, 23 km Radfahren und nochmals 2.3 km laufen unterwegs war. Ihm gelang ein sehr guter erster Run und behielt auch auf der Rennmaschine seine aussichtsreiche Position im Gesamtfeld. Im letzten Drittel hatte er noch unter den Füßen und stürmte so als Gesamtsiebenter und Erster der AK 16 gegen die weitaus ältere Konkurrenz ins Ziel.

Bay. Duathlon Meisterschaften Hörmannsdorf

Ergebnisse Lauf 1, Rad, Lauf 2, Gesamtzeit

Jedermann 5,5km-15km-2,3km

AK 17: 1. Max Conrad 24.22, 31.58, 10.43, 1.07.03

Bayerische 9,5km -42,5km-5,0km

Jugend

1. Michi Schoyerer 37.13, 1.42.07,26.59, 2.46.21

1.Paula Leupold 46.18, 1.34.47, 27.38, 2.48.44

M 30

4. Thomas Kerner 34.20, 1.19.09, 20.54, 2.14.24

M 35

3. Martin Stegerer 34.47, 1.25.40, 20.58, 2.21.27

W 45

1.Pam Mittermeier 46.17, 1.30.37, 26.33, 2.43.27

Trainingslager TV Burglengenfeld 2023

Viel Sonne und viele Kilometer!

Die Leichtathleten des TV Burglengenfeld weilten wie alle Jahre im Trainingslager in Cesenatico/Italien. Zwar gab es Sonnenschein pur, doch die Temperaturen blieben mit ca. 10 Grad deutlich unter dem Vorjahr. Dicke Kleidung glich die kleine Negativität aus und so wurde ab 7.00 Uhr morgens jeden Tag fleißig trainiert.

Der ausgefüllte Tag begann für alle pünktlich jeden Tag um 7.00 Uhr morgens mit dem Frühsport am Strand oder im Hallenbad bei den Triathleten. Um 10.00 bzw. 15.30 Uhr winkte dann schon die zweite bzw. dritte Trainingseinheit für die Leichtathleten. Sie amüsierten sich mit dem Wurf- bzw. Kraft- und Sprinttraining entweder am Strand oder dem naheliegenden großen Stadtpark. Meist drei bis vier Einheiten standen für die Triathleten pro Tag auf dem Programm. Schweißtreibende Kilometer absolvierten sie mit dem Rennrad ins bergige Hinterland bei Ausfahrten bis zu 150 km und 2500 Höhenmetern. Viel Kraft kostete das Koppeltraining (Laufen-Biken-Laufen), sowie die Tempoläufe im Stadtpark. Die vierte Einheit bestand für die schon etwas müden Tria Knochen meistens aus einem lockeren Dehnprogramm. So freuten sich schon alle auf die „fünfte Einheit“ am schmackhafte Abend Buffett im Hotel Riz. Das abwechslungsreiche Essen ließ die verbrauchten Kalorien schnell wieder ins Gleichgewicht bringen. Gegen 20.30 Uhr beendete noch ein Vortrag oder ein Spieleabend den ausfüllenden Tag. Beim Ruhetag am Mittwoch schöpfte man neue Kraft bei einer Wanderung im bergigen Hinterland zur Ortschaft San Giovanni in Galilea. Einen ausgefüllten Tag hatten wie immer die drei Trainer mit Lisa Zeller, Thomas Kerner und Franz Pretzl, die für einen reibungslosen Ablauf sorgten. Nach dem Volleyballturnier Freitagnachmittag endete die schöne aber auch sehr harte Woche für die TV- Sportler. Alle freuen sich aber bereits auf 2024.

Seite 3 von 10

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner