Schwandorfer Landkreislauf: Über 1000 Läufer gingen an den Start

Beim Startschuss in Weiding ging es auf der Strecke eng zu. Das Teilnehmerfeld spaltete sich aber schnell auf. Foto: Franz Pretzl
 

„Jeder ist ein Sieger“, so begrüßte Landrat und Schirmherr Thomas Ebeling die Sportler und Sportlerinnen am Samstag bei der Siegerehrung in der gut besetzten Regentalhalle in Nittenau. Vom Startort Weiding führte die 62,6 Kilometer lange Zehn-Etappen-Route nach Nittenau. Die Nordicwalker bewältigten drei Etappen mit insgesamt 20.3 Kilometern mit Start in Penting.

Lesen Sie hier weiter…

TV-Triathleten gingen in Roth an ihre Grenzen

Starke Leistung beim “Mozarttrail”

Medaillenregen für die Mountainbiker des TV Burglengenfeld

Nach den Rennen war die Freude bei den TV-Radsportlern ob der sehr guten Platzierungen groß. Foto: Franz Pretzl

Bei den Bayerischen Meisterschaften waren die Burglengenfelder Sportler glänzend aufgelegt . Die Hitze forderte den Teilnehmern alles ab

Lesen Sie hier weiter…

Triathlet Michi Fuchs löst in der Schweiz sein zweites WM-Ticket

Michi Fuchs vom TV Burglengenfeld war beim Xterra Switzerland in seiner Altersklasse U19 erfolgreich. Foto: Franz Pretzl

Der Spitzensportler vom TV Burglengenfeld setzte sich beim „Xterra Switzerland“ in seiner Altersklasse durch. Teamkollege Tom Ostfalk erlebte beim Ironman in Frankfurt dagegen einen gebrauchten Tag.

Lesen Sie hier weiter…

Burglengenfelds Triathleten sammeln Erfolge

Steffi Ostfalk meisterte trotz hoher Temperaturen ihren ersten Triathlon über die olympische Distanz. Foto: Franz Pretzl

Von Furth im Wald über Erding bis zum Rothsee standen die Triathleten des TV Burglengenfeld am Wochenende an der Startlinie. Beim Drachentriathlon eroberte Martin Reinstein den dritten Gesamtplatz, Emma Leupold finishte am Rothsee auf dem zweiten Rang. Steffi, Magda und Greta Ostfalk mischten indes beim Erdinger Triathlon mit.

Hier weiterlesen…

Fuchs ist Weltmeister in der AK19

Geplagt von Oberschenkelkrämpfen schaffte es Michael Fuchs auf dem sechsten Platz des Gesamtfeldes ins Ziel. Fotos: Franz Pretzl

Die Triahtleten des TV Burglengenfeld präsentierten sich bei den Crosstriathlon-Weltmeisterschaften in Rumänien erneut weltmeisterlich: Michael Fuchs stand am Ende ganz oben auf dem Siegerpodest und Ludwig Sigl erkämpfte sich einen respektablen achten Platz im Feld der Elite-Junioren.

Hier weiterlesen…

Michael Schaller ist Vizeweltmeister

Michael Schaller holte in Targu Mures bereits 2017 einen Titel, bei der diesjährigen Crossduathlon-WM folgte nun der nächste Erfolg für den 26-Jährigen. Foto: Franz Pretzl

Bei den Crossduathlon-Weltmeisterschaften in Rumänien feierten die Sportler des TV Burglengenfeld Erfolge: Michael Schaller sicherte sich die Vizeweltmeisterschaft und sein Vereinskollege Michael Schoyerer finishte auf dem fünften Rang. Schaller ergatterte außerdem den Titel den Titel „King of the Hill“.

Hier weiterlesen

Richtige Eisenmänner waren bei den Deutschen Triathlon Meisterschaften gefragt

Disziplin und Stehvermögen zeigten die Triathleten des TV Burglengenfeld bei den deutschen Triathlon Meisterschaften über die Mitteldistanz in Ingolstadt bei extremen nassen und kalten Temperaturen. Martin Reinstein finishte nach starken 4.19 Stunden auf dem DM Rang 10 und Roland Reisinger nach 5.14 Stunden. Im Rahmenprogramm bestand Steffi Ostfalk ihre Triathlon Premiere über die Sprintdistanz.

Grauseliger geht es kaum beim Triathlon ,mit Starkregen bei 5 bis 10 Grad. So war die Mitteldistanz über 1.9 km Schwimmen, 80 km Radfahren und 20 km Laufen doppelt so hart, was auch die hohe Aufgabequote bestätigte. Für Martin Reinstein war es zudem ein Wagnis mit Ausrufezeichen, da er wegen einer Knöchelverletzung gut 4 Wochen vorher keinen Meter laufen durfte. Doch der trainingsfleißige Dreikämpfer sprang voller Zuversicht, allerdings mit Neoprenanzug, in den Badesee. Etwas zurückhaltend entstieg er so rundherum zufrieden den Fluten. Zwar schwang er noch Trocken aufs Triathlon Rad, doch machte der Wettergott dem nach 20 min ein jähes Ende mit Starkregen. Dank seiner guten Fahrtechnik hatte er mit dem nassen Untergrund dahingehend überhaupt kein Problem, nur war es mit der Zeit “Arsch kalt” geworden. Infolge dessen konnte er mit den Daumen nicht mehr schalten. Aber ganz nach dem Motto, Kraft bringt Wärme in den Körper hat er einfach mit geballter Power ins Rad getreten. Nach einem tollen 39 Schnitt war der Wechsel zum Lauf extrem, die Laufschuhe waren voller Wasser und musste erst geleert werden. Bei den klammen Fingern profitierte er dankbar von seinen Schnellverschlüssen.  Seine Jacke musste er allerdings mit den Zähnen zumachen. Als nach 4 km die Füße wieder aufgetaut waren, fiel ihm ein Stein vom Herzen, auch von seiner Knöchelverletzung merkte er nichts mehr. So kämpfte er sich durch und stand zufrieden im Ziel. Bei dem extrem gut und zahlreich besetzten DM Rennen von über 1000 Startern freute er sich riesig über seinen Top Ten Platz mit Rang 10.

Ein starker 10 .Rang erkämpfte sich Martin Reinstein bei den deutschen Triathlon Meisterschaften über die Mitteldistanz

Auch Roland Reisinger bestand die Härteprüfung über die Mitteldistanz. So sprang er noch bei trockenen 12 Grad ins Wasser und entstieg dieses bei Starkregen. Mit klammen Fingern schwang er sich aufs Rad und kam noch gut durch die 1. Runde. Fast unbarmherzig war dann seine 2. Runde bei 5 Grad und riesigen Pfützen auf der Straße. Aufgeben oder nicht hieß in der Wechselzone beim durchgefrorenen Reisinger. Er entschied sich für die Laufschuhe und begann stotternd den letzten Part. Sein Ziel war nur noch ankommen und das schaffte er nach harten 5.14 Stunden mit vielen Anfeuerungsrufen der mitgereisten Vereinskameraden.

Roland Reisinger war froh überhaupt angekommen zu sein bei den 5 Grad und Starkregen über 1.9 km Schwimmen, 80 km Radfahren und 20 km Laufen

Nicht gerade ideal war das Wetter für Triathlon Neuling Steffi Ostfalk. Sie freute sich schon aufs Schwimmen, da das Wasser wärmer als die Luft war. Als Schwimmneuling wollte sie einfach nur gut durchkommen und das gelang ihr ganz relaxed. Auch sie hielt es auf dem Rad wie Reinstein, viel Power auf die Kurbel erzeugt Wärme und damit waren ihre 20 Kilometer auf der Sprintdistanz im Nu vorbei. So düste sie auch den Abschluss Part von 4,5 km Laufkilometern schneller als erwartet herunter. Super Happy und großen Spaß finishte sie bei ihrem ersten Triathlon. Ehemann Tom nutzte die olympische Distanz als Vorbereitungsrennen für seinen Ironman in Frankfurt. Trotz der Kälte gelang ihm eine neue Schwimmbestzeit von 26.41 min, ließ es dann aber ruhig weiterlaufen. So war er ganz zufrieden mit seinen 2.48 Stunden.

Deutsche Mitteldistanz Meisterschaften Ingolstadt

Martin Reinstein Rang 91 gesamt, AK 17, DM 10,

Swim 0:35:41 | Bike 2:03:56 | Run 1:32:33 || Total 4:19:14 h

Roland Reisinger Rang 357 gesamt, AK 41,

Swim 0:41:40 | Bike 2:21:17 | Run 1:58:07 || Total 5:14:19 h

Olympische Distanz Ingolstadt

Tom Ostfalk AK 30,

Swim 0:26:41 | Bike 1:15:04 | Run 0:53:54 || Total 2:48:52 h

Sprint Ingolstadt

Steffi Ostfalk AK 4,

Swim 0:18:34 | Bike 0:35:13 | Run 0:20:01 || Total 1:20:24 h

Stegerer ist Bayerischer Meister

Seite 2 von 7

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén